Das Leben mit Betriebsräten

"So ticken die also"

Missverständnisse - teilweise von Dritten im Hintergrund so gewollt und gezielt eingesetzt - hindern die Arbeitgeber, als auch die Arbeitnehmerseite, zu einvernehmlichen Regelungen zu kommen. Oft verhärten sich die Fronten in alltäglichen Auseinandersetzungen wie der Mitbestimmung, Tarifverhandlungen, Sitzungen des Wirtschaftsausschusses, Verhandlungen von Betriebsvereinbarungen, Sozialplänen und Interessenausgleichen, Verfahren bei Einstellungen und Kündigungen sowie Personalplanung, zusätzlich.

Der Betriebsrat kommt vielleicht gerade von einer Schulung und weiß jetzt, wie der Haase zu laufen hat und fordert „sein Recht“ ein. Den Arbeitgeber trifft dieses neue Engagement „seines“ Betriebsrates immer plötzlich, denn bis jetzt konnte er mit einem zahmen Betriebsrat sehr gut leben und plötzlich verhärten sich die Fronten. Das kann so weit gehen, dass Gespräche gar nicht mehr möglich sind und eine dritte Seite - meistens Arbeitsgerichte - für die zwei „Streithähne“ entscheiden müssen. Leidtragende sind dann oft die eigenen Belegschaften, welche mal erfolgreicher oder weniger erfolgreicher von der einen oder anderen Seite instrumentalisiert werden. Dabei hätte es gar nicht so weit kommen müssen.
Oft tragen die im Hintergrund agierenden Parteien eine Hauptschuld daran.

In diesem Seminar wird den Arbeitgebern der Hintergrund der politischen Auseinandersetzung beleuchtet und erklärt. Warum ticken Gewerkschaften so, wie sie ticken? Und was wird in diesen Seminaren für Betriebsräte eigentlich so beigebracht?

Ziel des Seminars ist es, zukünftig unnötige Konflikte im Betrieb zu minimieren und im Idealfall Verständnis für den anderen zu wecken. Konfrontationsstrategien werden erklärt, verständlich gemacht und dadurch entschärft.
Die TeilnehmerInnen haben die Möglichkeit, ihre Fragen während des Seminars einzubringen.


Kernthemen:
Unruhe im Unternehmen – ein Betriebsrat soll gegründet werden | Gründe für Unzufriedenheiten von Belegschaften | Betriebsräte be- oder verhindern (Das dünne Eis) | „Und plötzlich waren sie im Haus“ – Das Damoklesschwert „Gewerkschaft“ | Strategien der Arbeitgeber und Personalleitungen – „Wir eskalieren ohne Lösung“ | Ein Konflikt entsteht | Anfeuern des Konfliktes und die Mitgliederfrage der Gewerkschaften | „Die Spreu trennt sich vom Weizen“ oder „Nicht jeder ist Konfliktfähig“ | Zielführende und nicht zielführende Strategien | Und wenn alles kaputt ist? | Zielorientierte Gesprächsführung und Lösungsansätze | Zum Dreiklang „Unternehmen“, „Betriebsrat“, „Gewerkschaft“

Zielgruppe: Geschäftsführer, Gesellschafter, Unternehmensleiter, Personalleitung.
Das Tagesseminar richtet sich sowohl an Unternehmen mit Betriebsräten, ohne Betriebsräte und in der Gründung eines Betriebsrats.

Missverständnisse - teilweise von Dritten im Hintergrund so gewollt und gezielt eingesetzt - hindern die Arbeitgeber, als auch die Arbeitnehmerseite, zu einvernehmlichen Regelungen zu kommen. Oft verhärten sich die Fronten in alltäglichen Auseinandersetzungen wie der Mitbestimmung, Tarifverhandlungen, Sitzungen des Wirtschaftsausschusses, Verhandlungen von Betriebsvereinbarungen, Sozialplänen und Interessenausgleichen, Verfahren bei Einstellungen und Kündigungen sowie Personalplanung, zusätzlich.

Der Betriebsrat kommt vielleicht gerade von einer Schulung und weiß jetzt, wie der Haase zu laufen hat und fordert „sein Recht“ ein. Den Arbeitgeber trifft dieses neue Engagement „seines“ Betriebsrates immer plötzlich, denn bis jetzt konnte er mit einem zahmen Betriebsrat sehr gut leben und plötzlich verhärten sich die Fronten. Das kann so weit gehen, dass Gespräche gar nicht mehr möglich sind und eine dritte Seite - meistens Arbeitsgerichte - für die zwei „Streithähne“ entscheiden müssen. Leidtragende sind dann oft die eigenen Belegschaften, welche mal erfolgreicher oder weniger erfolgreicher von der einen oder anderen Seite instrumentalisiert werden. Dabei hätte es gar nicht so weit kommen müssen.
Oft tragen die im Hintergrund agierenden Parteien eine Hauptschuld daran.

In diesem Seminar wird den Arbeitgebern der Hintergrund der politischen Auseinandersetzung beleuchtet und erklärt. Warum ticken Gewerkschaften so, wie sie ticken? Und was wird in diesen Seminaren für Betriebsräte eigentlich so beigebracht?

Ziel des Seminars ist es, zukünftig unnötige Konflikte im Betrieb zu minimieren und im Idealfall Verständnis für den anderen zu wecken. Konfrontationsstrategien werden erklärt, verständlich gemacht und dadurch entschärft.
Die TeilnehmerInnen haben die Möglichkeit, ihre Fragen während des Seminars einzubringen.


Kernthemen:
Unruhe im Unternehmen – ein Betriebsrat soll gegründet werden | Gründe für Unzufriedenheiten von Belegschaften | Betriebsräte be- oder verhindern (Das dünne Eis) | „Und plötzlich waren sie im Haus“ – Das Damoklesschwert „Gewerkschaft“ | Strategien der Arbeitgeber und Personalleitungen – „Wir eskalieren ohne Lösung“ | Ein Konflikt entsteht | Anfeuern des Konfliktes und die Mitgliederfrage der Gewerkschaften | „Die Spreu trennt sich vom Weizen“ oder „Nicht jeder ist Konfliktfähig“ | Zielführende und nicht zielführende Strategien | Und wenn alles kaputt ist? | Zielorientierte Gesprächsführung und Lösungsansätze | Zum Dreiklang „Unternehmen“, „Betriebsrat“, „Gewerkschaft“

Dozent/-in: Ingo Leopold, Institutsleiter beim Bildungsinstitut LEOPOLD